Überjazz Festival Facebook Überjazz Festival Twitter Überjazz Festival Spotify
Überjazz Festival Hamburg

Info

Festival/Venue

Adresse:

Kampnagel
Jarrestraße 20
22303 Hamburg

Freitag & Samstag Programm in vier Kampnagel-Hallen unterschiedlicher Kapazität
(K6, K2, K1 & KMH).

Tickets / Wristbands

Tickets werden an der Abendkasse gegen Wristbands eingetauscht und haben Gültigkeit für alle bespielten Hallen. Es besteht kein Sitzplatzanspruch. Es gibt keine nummerierten Plätze. Bei voller Auslastung einzelner Hallen besteht kein Anspruch auf Einlass. Programmänderungen sind vorbehalten.

Ticketpreise Early Bird (erhältlich bis einschließlich 11.06.2017):

1-Tagesticket (Fr. oder Sa.) Vvk € 39,90
2-Tagesticket (Fr. und Sa.) Vvk € 68,90

Ticketpreise ab 12.06.2017:

1-Tagesticket (Fr. oder Sa.) Vvk € 47,50
2-Tagesticket (Fr. und Sa.) Vvk € 75,00

Die gesetzliche Mehrwertsteuer ist im Preis enthalten. Bei der Internet-Bestellung wird ggfs. eine Bearbeitungsgebühr erhoben; diese Gebühr wird gesondert ausgewiesen. Vorverkaufs- gebühren sind i.d.R. in den auf diesen Seiten genannten Ticketpreisen enthalten; andernfalls werden sie gesondert ausgewiesen. Porto ist zusätzlich zu zahlen.

Tickets online erhältlich  – oder unter:

Karsten Jahnke Konzertdirektion Gmbh
Ticketservice: 040 – 413 22 60 (Mo. Bis Fr.9:00 bis 18:30 Uhr)
oder 01806 – 62 62 80 (Festnetz: 0,20€/Anruf, Mobilfunk: max. 0,60€/Anruf)
E-Mail: tickets@kj.de

Kampnagel
Tel: 040 270 949 49 (Mo. bis Sa. 10:00-19:00 Uhr) 
E-Mail: tickets@kampnagel.de

Ebenso erhältlich an allen eventim-Vorverkaufsstellen.

Anfahrt

Wir empfehlen die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln des HVV: U3 bis Barmbek und von dort mit den Bussen der Linie 172/173 bis Haltestelle Jarrestraße oder U3 bis Borgweg +
ca. zehn Minuten Fussweg.

Parken:

Für Autofahrer stehen auf dem Kampnagel-Gelände kostenpflichtige Tiefgaragen-Parkplätze zur Verfügung, Zufahrt von Barmbeker Straße.

Partner:

Das ÜBERJAZZ Festival wird veranstaltet in Kooperation von:
Karsten Jahnke Konzertdirektion GmbH und Kampnagel.

Gefördert durch die Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg